Gerbrand Bakker

Jasper und sein Knecht
28. Mär, Mi., 19:00 bis 20:30 Uhr

Gerbrand Bakker
Jasper und sein Knecht

28. Mär, Mi., 19:00 bis 20:30 Uhr
Reihe: „Ein Leben ohne Mops…“?

Der niederländische Schriftsteller liest aus seinem Buch Jasper und sein Knecht (Suhrkamp 2016) und spricht mit der Kinder- und Jugendpsychotherapeutin Dr. Sandra Wesenberg, deren fachlicher Schwerpunkt auf der tiergestützten Therapie liegt, über das Besondere an Mensch-Tier-Beziehungen.

Moderation: Dr. Susanne Utsch, Journalistin, Deutschlandfunk Kultur, Berlin

Ein erfolgreicher niederländischer Romanautor kauft ein altes Haus in der Eifel und lässt sich dort mit seinem freiheitsliebenden Hund Jasper nieder. Die Holzöfen ziehen bei Nieselregen schlecht; den Pansen, den der jagende Nachbar für Jasper vorbeibringt, riecht man im ganzen Haus, der Hund ist von ähnlich schwierigem Charakter wie sein Herr, der sich als »von Natur aus depressiv« beschreibt.

Ehrlich und humorvoll verknüpft Gerbrand Bakker seine Aufzeichnungen über die kleinen und großen Tücken des Alltags und das Ringen mit einer peinigenden Krankheit mit den Erinnerungen an früher, an Opa Bakker und den Bauernhof der Eltern, den verunglückten kleinen Bruder und an berufliche Wege und Irrwege. Gerbrand Bakker, 1962 in Wieringerwaard geboren, lebt in der Eifel und in Amsterdam. Sein vielfach ausgezeichneter Debütroman Oben ist es still  (2010) ist mittlerweile in etwa 35 Sprachen übersetzt und in fast 20 Ländern veröffentlicht. Auf Deutsch sind außerdem von ihm erschienen: Tage im Juni (2011), Komische Vögel. Tiertagebuch (2012) und Der Umweg (2013).

Veranstaltung in der Reihe Diagnosen. Literatur und Medizin