Ein kleiner weißer Hund und ein größerer brauner Hund im Park. Ihr Besitzer ist etwa Mitte 30, blond und trägt eine Sonnebrille.

Instinkt, Gefühl, Verstand

Wie Tiere denken, fühlen und miteinander leben
30. Jan, Di., 19:00 Uhr

Instinkt, Gefühl, Verstand
Wie Tiere denken, fühlen und miteinander leben

30. Jan, Di., 19:00 Uhr
Reihe: „Ein Leben ohne Mops…“?

Seit wir Tiere nicht mehr als fundamental von uns unterschiedene Wesen betrachten, sondern evolutionsbiologisch als nahe Verwandte, beobachten wir sie auch auf Gemeinsamkeiten hin. Konzepte wie „Leitwolf“, die „Schwarmintelligenz“ oder die Organisationsprinzipien der „staatenbildenden Insekten“ haben so Eingang in die politische Zoologie gefunden. An diesem Abend wollen wir aus einer naturwissenschaftlich-biologischen Perspektive der manchmal unheimlichen Nähe von Mensch und Tier auf den Grund gehen. Uns interessieren, wie Tiere miteinander leben, wie sie miteinander kommunizieren, ob sie – neben Schmerz – auch noch andere Empfindungen haben und wie es um ihre kognitiven Fähigkeiten bestellt ist.

Prof. Dr. Volker Sommer, Anthropologe und Primatenforscher, University College London; Autor zahlreicher Bücher und Aufsätze über die Biologie des Sozial- und Sexualverhaltens von Primaten; wissenschaftlicher Beirat der Giordano-Bruno Stiftung.

Dr. Juliane Bräuer, Verhaltensbiologin, Max-Planck-Institut für Menschheitsgeschichte Jena, wo sie den Bereich „Hundestudien“ leitet. Autorin u.a. von „Klüger als wir denken. Wozu Tiere fähig sind“ (2014).

Moderation: Cord Riechelmann, Biologen, Philosoph und Publizist