Laurie Penny mit dunkler Lederjacke vor einer Ziegelsteinwand mit Graffiti-Tags. Die rebellisch wirkende Autorin trägt dunkelrot gefärbtes halblanges Haar, das ihr in die Stirn fällt. Sie blickt nach oben.

Laurie Penny

Lesung und Gespräch (in englischer Sprache)
19. Sep, Di., 19:00 Uhr

Laurie Penny
Lesung und Gespräch (in englischer Sprache)

19. Sep, Di., 19:00 Uhr

Laurie Penny liest aus ihrer neu erscheinenden Essaysammlung Bitch Doktrin und diskutiert mit dem Publikum über dringend nötige neue Modelle von Mutterschaft und Familie, über Liebe jenseits der Paarbeziehung und unsere politische Verantwortung.

Laurie Penny, 1986 in London geboren, zählt in Großbritannien und Deutschland zu den lautesten, meistgehörten und hörenswerten Stimmen für Feminismus, Gendertheorie und eine Politik der gerechten Umverteilung gesellschaftlichen Wohlstands. Über ihr neues Buch, das in Beobachtung des amerikanischen Wahlkampfes entstanden ist, schreibt sie: „Falls ihr es noch nicht bemerkt habt: Es tobt ein Krieg, und das Schlachtfeld ist die menschliche Fantasie. Dieses Buch ist heftig, es berührt die Stellen, an denen Theorie schmerzhaft in Fleisch und Knochen dringt. Es handelt von Sehnsucht und Kontrolle und vom Kampf um den Körper.“

Penny arbeitet für den Guardian, die New York Times, den New Statesman und für New Inquiry sowie auf Twitter, wo sie über 160 000 Follower hat. Ihre Bücher Fleischmarkt. Weibliche Körper im Kapitalismus (2012), Unsagbare Dinge. Sex, Lügen und Revolution (2015) und Babys machen & andere Storys (2016) wurden in viele Sprachen übersetzt.