Ein Gesprächsrunde sitzt halkreisförmig in einem Saal. In der Mitte steht ein kleiner Tisch.

Dresden Summer School 2017

Materialität: Neue Perspektiven auf Kultur und Technologie

Dresden, 18.-29. September 2017

Im Themenfeld der Materialität begegnen sich Natur- und Geisteswissenschaften auf spannungsvolle Weise. So werden beispielsweise in den Material- und Nanowissenschaften immer kleinteiligere und vielseitigere Materialien erforscht und entwickelt. Die Mikroelektronik arbeitet mit Werkstoffen an der Grenze ihrer materiellen Fassbarkeit und schafft damit die Grundlage virtueller Welten. Materialität scheint sich hier im digitalen Raum zu verflüchtigen. Andererseits rücken die Geisteswissenschaften aber Fragen der Körperlichkeit und der materiellen Beschaffenheit der Dinge vermehrt in den Fokus, wenn sie beispielsweise die Wirkmächtigkeit der Dinge bei der Entwicklung neuer Menschenbilder und der Formierung von Kultur hinterfragt. In gegenwärtigen Diskursen gehen naturwissenschaftliche Forschung, technologische Entwicklung und geisteswissenschaftliche Reflexion ein enges Verhältnis ein, welches sowohl von Spannungen wie von Komplementaritäten geprägt ist.

Die Henry Arnhold Dresden Summer School 2017 möchte den unterschiedlichen Perspektiven von Kultur, Natur und Technik auf den Themenkomplex Materialität Raum geben und einen intensiven Austausch zwischen ihnen ermöglichen.

FACHRICHTUNGEN

Archiv-, Bibliotheks-, Informations- und Dokumentationswesen, Ethnologie, Germanistik, Geschichte, Kunstgeschichte, Kulturwissenschaft, Medienwissenschaft, Museologie, Philosophie, Politikwissenschaft, Psychologie, Soziologie und verwandte Fächer 

TEILNEHMERKREIS

Eingeladen zur Bewerbung sind NachwuchswissenschaftlerInnen (v.a. Promovierende, Post-Docs) der einschlägigen Fachrichtungen sowie junge Museums- und Bibliotheksfachleute. 


Weitere Informationen finden Sie hier.

Ein gemeinsames Projekt von