logo info ausstellungen programm kalender dhmd mehr suche
 

GLÜCK – WELCHES GLÜCK

EINE AUSSTELLUNG VON

 

 


6. MÄRZ 2008 BIS 4. JANUAR 2009

 

Künstlerischer Leiter: Meschac Gaba, Benin. Teilnahme an der documenta XI (2002), der Venedig Biennale (2003) oder der Sao Paulo Biennale (2006).

Kuratorin und Projektleiterin: Dr. Claudia Banz

 

Die Sonderausstellung Glück – welches Glück im Deutschen Hygiene-Museum betrachtet das Streben nach dem Glück als eine Grundkonstante des Menschseins. Gleichzeitig wirft sie die Frage nach dem gelingenden Leben auf, die seit über 2000 Jahren ein zentrales Motiv der Philosophie darstellt. Was die Menschen aber für ihr Glück halten – Reichtum, Macht, Gerechtigkeit, Liebe - das ist seit jeher von den kulturellen, ökonomischen und religiösen Bedingungen geprägt, unter denen diese Vorstellungen entwickelt wurden. Im deutschen Wort "Glück" fallen zudem zwei Aspekte in eins, die in vielen anderen Sprachen sorgfältig unterscheiden werden: Glück haben (engl.: luck) und glücklich sein (engl.: happiness). Auch damit wird sich die Ausstellung auseinander setzen. Welches Glück ist also gemeint, wenn wir vom Glück sprechen?

 

Die Ausstellung wird ihren Besuchern keinen weiteren Glücksratgeber anbieten, sie ist vielmehr als ein fantasievoller Erlebnisparcours durch die historischen und gegenwärtigen Ausformungen des Glücks angelegt. Dem neugierigen Besucher eröffnet sie ein Experimentierfeld für einen erweiterten Glücksbegriff. Glück taucht in der Ausstellung in vertrauten Konstellationen auf, aber auch in überraschender Gestalt: als Inbegriff von Liebe, Freiheit oder Glauben ebenso wie als Synonym für Intuition, Unsterblichkeit oder Utopie. Darüber hinaus zeigt die Ausstellung, dass Glück nie ohne sein Gegenteil zu denken ist, dass Unglück, Schmerz und Verlust gleichwertige Bestandteile des menschlichen Lebens sind.

 

In einer assoziativen Abfolge von Exponaten der Kunst- und Kulturgeschichte, wissenschaftlichen Objekten und zeitgenössischer Kunst inszeniert Glück – welches Glück auf rund achthundert Quadratmetern Ausstellungsfläche ganz unterschiedliche Aspekte des Glücks. Der durch die Ausstellungsräume flanierende Besucher wird in den Widersprüchlichkeiten dieses schillernden Kaleidoskops seinen eigenen Weg finden. Orientierung bieten dabei die szenografischen Bilder, die der afrikanische Künstler Meschac Gaba als künstlerischer Gestalter für die sieben Räume und sieben Facetten des Glücks entworfen hat, in die sich die Ausstellung gliedert:

 

Liebe: Spiritualität – Utopie

Restaurant: Genuss – Verteilung – Migration

Sport: Moderne Helden - Kick & Flow

Neuronen: Regionen und Substanzen - Glück auf Rezept

Musik: Singen – Musik hören

Körper: Schönheit – Unsterblichkeit

Fortuna: Unglück – Berechenbarkeit – Zufall – Intuition

 

Teilnehmende Künstler

Joseph Beuys, Albrecht Dürer, Harun Farocki, Robert Filliou, Goldiechiari – Sara Goldschmied und Eleonora Chiari, Meschac Gaba, Palma Kunkel, Thomas Locher, George Maciunas, Aernout Mik, Edvard Munch, Arnold Odermatt, Marc Quinn, Auguste Rodin, Dieter Roth, Miguel Rotschild, Christian Siekmeier, Daniel Spoerri, Annette Streyl, The Yes Men, Andrei Ujica, Patricia Waller, Susanne Weirich und Frauke Wilken

 

Mit freundlicher Unterstützung von

 

 

 

 

 

 

    Ein Kurzfilm über die Ausstellung

 

    Prof. Dr. Gerhard Schulze,
    wissenschaftlicher Berater
    der Ausstellung, im Interview